Klettern

 

Mit Pietra del Finale wird eine etwa 10 km große Hochfläche bezeichnet, die sich im Norden von Finale Ligure erstreckt. Sie wird von etlichen Tälern zerteilt, and deren Rändern sich die Felsen befinden und so kann man eigentlich 6 kleinerer hochflächen unterscheiden:

ALTOPIANO DI VEREZZI mit den Rocce dell’Orera und Caprazoppa

ALTOPIANO DI PERTI mit der Rocca di Perti und der Paretina di Finalborgo

ALTOPIANO DELLA ROCCA CARPANEA mit Monte Sordo, Parete Dimenticata, Placca delle Case Valle, Bric Scimarco, Bric Grigio, Kattedrale, Sakrestia, Konvento, Bric del Frate und Pian Marino

ALTOPIANO DI S. BERNARDINO mit Bric Pianarella, Bric Spaventaggi, Monte Cucco, Rian Cornei, Bric Reseghe, Lacremà, Vacchè und ganz im Nordosten das Val di Nava und Boragni.

ALTOPIANO DI ROCCA DI CORNO mit der Rocca di Corno und der Rocca degli Uccelli

ALTOPIANO DELLE MANIE mit diversen kleineren Massiven

IDEALE JAHRESZEIT

Finale ist perfektes Ganzjahresgebiet, aber im Frühjahr und im Herbst ist es doch noch etwas schöner als in den übrigen Monaten – leider auch voller, vor allem am Ostern. Der eigentlichen Geheimtipp sin aber die klaren Tage im Januar und Februar and denen die Griffe so richtig “beissen” und die abschüssigen Kratzer in so mancher Toproute dann endlich “halten”.

Richtig unangenehm (abgesehen vom Dauerregen eines Genuatiefs) wird es eigentlich nur an manchen Tagen in der kalten Jahreszeit, wenn der Tramontana aus dem Norden weht. Aber auch für diese Tage gibt es geeignete, windgeschützte Felsen wie Monte Sordo, Caprazoppa, die Falesia del Silenzio oder die Rocca di Corno. Im Sommer ist es vor allem im Juli unangenehm heiß und schwül, aber spätestens im August wird es dann am Nachmittag schon wieder ganz erträglich und oft auch angenehm winding. Wenn es regnet hat man sehr wenige Möglichkeiten, d.h. im Prinzip kann mann sich nur am Monte cucco in die Schlange im Anfiteatro einreihen oder (besser) nach Savona in die Boulderhalle fahren…

WEBCLIMBING

Unter diese Web Site finden sich sich News für Klettern, aber auch Tipps für Wanderer und Biker

RUHETAGE IN FINALE

Finale gehört zu den bekannteren Badeorten der Riviera und obwohl der größte §Teil des Sandstrandes im Bereich der Stadt liegt, hat das Ambiente seinen Ganz speziellen Reiz. Seien es die gepflegten Strandbäder mit ihren LIegestühlen in Reih und Glied, seien es die öffentlichen Strände, an denen sich von Ostern bis in den September hinein ein nicht geringer Teil des örtlichen Lebens abspielt, unterbrochen eigentlich nur von der mittäglichen Siesta, während der die Touristen den Strandfür sich haben. Als vielleicht schönster Strand gilt übrigens unter den Insider der von Castelletto, gleich außerhalb der Strand in Richtung Savona.

Seit einigen Jahren hat sich neben dem Klettern das Mountainbike als zweiter Sport etabliert. Hier sind es vor allem die Freerider und Downhiller, die auch den von Fulvio Balbi und Freunden mit Hingabe gesäuberten und von der Macchia befreiten Pfaden in die Täler stürzen. Aber auch “normale” Mountainbiker und Rennradfahrer finden in den Hügeln ein schier unerschöpfiches Terrain. “Blu Bike” (heißt das Buch), in dem alles Wichtige zu diesem Thema drinsteht. Es ist unter anderem im Rockstore erhältlich, in dem man für gewöhnlich auc Fulvio Balbi findet.

Wandern gehört seit jeher zu dieser Regionund so findet sich ein perfektes Netz von markierten  Wegen- mit immer wieder überraschenden Ausblicken auf das Meer und über die endlosen Hügelketten. Und vielleicht findet man ja an Ruhetagen die Felsen, die man an Klettertagen gesucht hatte…

 

Bei Andrea Gallo